//Einhaltung der Vorgaben für die E-Rechnungsstellung
Einhaltung der Vorgaben für die E-Rechnungsstellung2018-09-09T15:21:44+00:00

Einhaltung der Vorgaben für die E-Rechnungsstellung

Die sich verändernden Anforderungen für die E-Rechnungsstellung zu erfüllen, ist eine Herausforderung

Die Einhaltung der Vorgaben für die E-Rechnungsstellung ist ein Muss für Unternehmen, damit die Mehrwertsteuer und andere Steuern korrekt verarbeitet werden können, damit weder Geldbußen noch andere Strafen fällig werden und damit Mehrwertsteuerabzüge korrekt vorgenommen werden können. Angesichts der je nach Land unterschiedlichen lokalen Standards, Infrastrukturen und Vorschriften ist eine konforme E-Rechnungsstellung für die meisten Unternehmen eine Herausforderung, insbesondere für solche mit internationaler Geschäftstätigkeit.

Verpflichtungen vor dem Start

Ein Unternehmen muss oft erst bestimmte Voraussetzungen erfüllen, bevor es mit der elektronischen Rechnungsstellung beginnen kann. Das Unternehmen ist möglicherweise dazu verpflichtet, den Wechsel von Papierrechnungen zu elektronischen Rechnungen an die Steuerbehörde zu melden oder sogar die Genehmigung der Steuerbehörde einzuholen. Es kann auch sein, dass der Diensteanbieter melden muss, wenn er mit der elektronischen Verarbeitung von Rechnungen im Auftrag des Kunden beginnt.

Häufig muss der Lieferant die Einwilligung des Rechnungsempfängers einholen, um von der Rechnungsstellung in Papierform zur digitalen Rechnungsstellung zu wechseln. Es ist außerdem wichtig, herauszufinden, ob eine elektronische Rechnung ein gültiges Dokument für steuerliche Zwecke darstellt oder nicht.

Was bei der E-Rechnungsstellung berücksichtigt werden muss

Im Zuge der E-Rechnungsstellung muss das Unternehmen technische Format- und Syntaxanforderungen sowie Vorgaben zur Dokumentenintegrität und -authentizität prüfen. In einigen Ländern gibt es nur eine Möglichkeit, diesen Anforderungen gerecht zu werden, während andere Länder ein größeres Möglichkeitenspektrum bieten. Zudem können Diskrepanzen innerhalb derselben Gerichtsbarkeit auftreten.

Der Rechnungsinhalt muss unbedingt berücksichtigt werden. Dazu zählen die Mindestanforderungen an Inhalte gemäß den geltenden Steuervorschriften, aber auch branchen- oder käuferspezifische Vorgaben zum Inhalt.

Einige Länder verlangen, dass der Empfänger eine Quittung oder eine andere Form der Bestätigung an den Lieferanten oder den Aussteller übermittelt, die angibt, dass die Rechnung eingegangen und korrekt ist – oder dass die Rechnung eingegangen ist, diese aber im Empfangszustand nicht verarbeitet werden kann.

Archivierungsanforderungen

Zu guter Letzt müssen die Archivierungsanforderungen betrachtet werden. Wie werden die E-Rechnungen archiviert? Welche Dokumente müssen für welchen Zeitraum gespeichert werden? Bestehen Anforderungen hinsichtlich der Überprüfbarkeit? In einigen Ländern muss möglicherweise eine lokale Archivierung stattfinden. Andere Länder gestatten möglicherweise eine Archivierung im Ausland, doch die Steuerpflichtigen müssen die Zustimmung der lokalen Steuerbehörden einholen oder ihnen mitteilen, dass das Unternehmen seine E-Rechnungen an einem anderen Ort aufbewahrt.

Wir wollen für unsere Kunden Abläufe vereinfachen

Uns liegt es am Herzen, für unsere Kunden Abläufe zu vereinfachen und die Komplexität abzufedern, die sich durch die Einhaltung der Vorgaben für die E-Rechnungsverabeitung ergibt, damit sich unsere Kunden voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Wir bieten unseren Kunden eine ausgezeichnete Expertise, die wir für alle relevanten Vorgänge und individuellen Märkte besitzen. Die von uns angebotenen Analysen und Serviceleistungen können durch eine Dokumentation oder einen Kundendialog erläutert werden. Auf diese Weise bieten wir die notwendige Sicherheit, dass unsere Lösung den Bedürfnissen des Kunden entspricht.

Partnerschaften für Compliance-Serviceleistungen mit höchster Qualität

Pagero HBS arbeitet mit externen Experten zusammen, um eine maximale Qualität unserer Serviceleistungen sicherzustellen.

Das führende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte stellt Pagero HBS Informationen über die Entwicklung der Gesetzgebung zur E-Rechnungsstellung auf globaler Ebene zur Verfügung. Dies unterstützt uns bei der Auswertung und dient als Vorschlag für eine optimale Vorgehensweise, damit wir unseren Kunden kontinuierlich Compliance-Serviceleistungen mit höchster Qualität bieten können.

Pagero HBS kooperiert mit dem Rechts- und Technikexperten TrustWeaver, um unsere Kunden dabei zu unterstützen, die Integrität und Authentizität von E-Rechnungen und anderen rechtskritischen Dokumenten zu gewährleisten. Wir haben ihre Cloud-basierten Serviceleistungen implementiert, die es ermöglichen, Zertifikate, E-Signatur-Formate und die Validierung von E-Signaturen in mehr als 50 Ländern zu verwenden.

Wir sind derzeit in 23 EMEA-Ländern aktiv. Innerhalb der nächsten Monate werden fünf weitere hinzukommen. Mithilfe von Pagero HBS konnten wir alle steuerlichen und gesetzlichen Anforderungen in jedem Land erfüllen.

Thomas Bonwetsch, Program Manager, EMEA eInvoicing Program Direct Accounts, HPE.
FALLBEISPIEL HIER LESEN
Lesen Sie alles zum Thema Compliance

Sie wollen mehr erfahren?

Weitere Informationen erhalten Sie jederzeit von unserem Support.

KONTAKTAUFNAHME

Mehr über unser Angebot

This website uses cookies and third party services. By browsing our website you consent to the use of cookies and embeds from our site. Ok